Gefahrstoffdeklaration

Einheitliche europaweite Regelungen für gefährliche Stoffe und Gemische

Um Gefährliche Stoffe und Gemische leicht zu erkennen und die Gefahren besser einzuschätzen müssen diese korrekt eingestuft und gekennzeichnet sein. In der europäischen Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, der sogenannten CLP-Verordnung findet man die entsprechenden Regeln. In dieser Verordnung werden einheitliche Maßstäbe zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen vorgegeben.

Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, einschließlich deren Einstufung und Kennzeichnung, wieder. Sie werden vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) ermittelt bzw. angepasst und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Gemeinsamen Ministerialblatt bekannt gegeben.

Die TRGS konkretisieren im Rahmen ihres Anwendungsbereichs Anforderungen der Gefahrstoffverordnung.  Bei Einhaltung der Technischen Regeln kann der Arbeitgeber insoweit davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt sind.

Unsere Leistungen

  • Wir beraten Sie beim Aufbau des Arbeits- und Gefahrstoffverzeichnisses nach CLP
  • Wir Informieren Ihre Mitarbeiter über die Ermittlung und Bewertung der Gefahrstoffe
  • Wir begleiten Sie bei der schrittweisen Vertiefung der Gefährdungsbeurteilung „Gefahrstoffe“
  • Wir präsentieren den Verantwortlichen die notwendigen Pflichten und Anforderungen
  • Wir unterstützen Sie beim Aufbau eines Freigabeprozesses für Gefahrstoffe

Gefahrstoffklassifizierungen: GHS Spaltenmodell – Hilfestellung zur Substitutionsprüfung

  • Gesundheitsgefahren (H3..)
  • Umweltgefahren (H4..)
  • Physikalische Gefahren (H2..)

Die Gefahrstoffdeklaration im Unternehmen, mit der Dokumentation aller Arbeits- und Gefahrstoffe in einem zentralen Verzeichnis, bietet die Grundlage für jede verantwortliche Führungskraft, einen Überblick der Gefahren der genutzten Betriebsstoffe zu erhalten.

Auf Basis der Sicherheitsdatenblätter, sind erste Maßnahmen und Prioritäten beim Umgang mit den Gefahrstoffen, definiert. Notwendige zu erstellende Betriebsanweisungen und Unterweisungen bzw. Überprüfung von Arbeitsplatzgrenzwerten werden deutlich.

Anforderungen aus der Gefahrstoffverordnung, technischen Regelwerken z.B. TRGS 201 können rechtlich Konform umgesetzt werden.